Direkt zum Inhalt

Bürgermeister Dr. Franz Kahle eröffnet Europawoche in Marburg

„Europa im Kochtopf“ war das Motto beim Familiennachmittag im Stadtwald

 

Während der Europawoche im Mai 2017 machte die Universitätsstadt Marburg auf Projekte aufmerksam, die ohne eine Förderung der Europäischen Union (EU) in den Stadtquartieren nicht umsetzbar wären. Zum Auftakt luden Bürgermeister Dr. Franz Kahle und die Initiative für Kinder, Jugend- und Gemeinwesenarbeit (IKJG) in den Stadtwald ein.

Am Freitag, 5. Mai organisierte die IKJG in ihren Räumen in der Dietrich-Bonhoeffer-Straße einen Familiennachmittag. „Europa im Kochtopf“ war das Motto, unter dem die Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils gemeinsam Gerichte zubereiteten. „In der Europawoche wollen wir daran erinnern, dass ohne Mittel der EU in der Universitätsstadt Marburg vieles nicht umgesetzt werden könnte“, sagte Bürgermeister Kahle in seiner Begrüßung.

Als Beispiele nannte er die seit 2015 durch den europäischen Sozialfonds unterstützten Programme „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier“ (BIWAQ) und „Jugend stärken im Quartier“ (JUSTiQ). Die aktive Einbindung von Migrantinnen und Migranten in die Gesellschaft wäre ohne EU-Mittel ebenfalls nicht in diesem Maße leistbar, so der Bürgermeister. „Und das wollen wir in dieser Woche feiern.“ Der Stadtteil Stadtwald zeichne sich durch eine große Integrationsleistung und Willkommenskultur im Zuge des verstärkten Zuzugs von Menschen mit Migrationshintergrund aus, lobte Kahle.

Bereits seit mehreren Jahren organisiere die IKJG ein gemeinsames Kochen, erläuterte Geschäftsführerin Dorothee Griehl-Elhozayel. Familien mit Kindern solle damit Mut zum eigenen Kochen gemacht werden. Hierbei würden Menschen unterschiedlicher Nationalitäten angesprochen.

„Es geht darum, sich mit Genuss gemeinsam auf den Weg zu machen“, so Griehl-Elhozayel. „Und Europa sind nicht nur die Länder, sondern die Menschen, die hier leben“, hob sie hervor. Deshalb gab es zur Europawoche neben europäischen Gerichten, unter anderem aus Armenien, Rumänien und Italien, auch syrische Küche. Eine Seniorengruppe aus Ockershausen ließ es sich ebenfalls nicht nehmen, bei der Aktion mitzumachen. Und am Ende des Kochens standen wie gewünscht der Genuss und das Beisammensein im Vordergrund.