Direkt zum Inhalt

Wohnumfeldmaßnahmen - Hand in Hand zu schönen Ergebnissen

Seniorenbank

Nach einem gefühlt viel zu langem und viel zu kaltem Winter, konnten nun im April wieder erste Maßnahmen im Bereich der Wohnumfeldgestaltung begonnen werden. Das Projekte „ISA“ hat mit den BewohnerInnen des Waldtals  nun das Wohnumfeld und somit den Stadtteil verschönert. Danke an die gute Kooperation mit den Wohnungsbaugesellschaften GeWoBau und Wohnstatt und dem Bautrupp. 

Am besten gelingt dies, wenn die Arbeiten Hand in Hand ablaufen. So wurde z.B. auf dem Gelände der Wohnstatt zunächst vom Bautrupp eine Freifläche geschaffen und gepflastert, für die im nächsten Schritt von einer Gruppe von engagierten MieterInnen Sitzgelegenheiten gebaut und anschließend aufgestellt wurden. Um auf dem Gelände auch für die Kleinen ein schönes Angebot zu haben, wird abschließend der Sandkasten erneuert und ein Wipp-Tierchen errichtet. Dies alles ist nur dann möglich, wenn die Wohnungsbaugesellschaft, engagierte MieterInnen und die MitarbeiterInnen die im Rahmen der Sozialen Stadt für das Waldtal arbeiten, die Projekte gemeinsam angehen und umsetzen.

Doch das Wohnumfeld zu verschönern bedeutet auch, bereits erstellte und/oder vorhandene Flächen und dazugehörige Pflanzen, Bänke u.ä. zu pflegen und zu unterhalten. Vieles davon machen die MieterInnen ganz selbstverständlich und ohne groß zu sprechen. Doch es gibt auch Aufgaben bei denen ein gewisses Know-how gefragt ist. Ein Beispiel ist z.B. die fachgerechte Pflege und Rückschnitt der Rosen. Hierzu bekamen wir tatkräftige Unterstützung von Frau Köhler von den Rosenfreunden Marburg. Sie zeigte direkt an den Pflanzen wie „Frau“ sie schneiden sollte, so dass sie sich gut entwickeln können und schön blühen. Zudem gab sie auch hilfreiche Hinweise zur Pflege und Düngung der „Königin der Blumen“. An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön!

Nach sehr laaaanger Anlaufzeit konnte auch nun dem Wunsch von älteren BewohnerInnen aus dem Stadtteil nachgekommen werden und eine weitere „Gesprächsinsel“ aufgestellt werden. Die Wohnungsbaugesellschaft GWH hat freundlicherweise erlaubt, auf ihrem Gelände vor dem Haus Am Rain 1, eine Bank aufzustellen. Diese bietet nun den älteren Menschen im Stadtteil die Gelegenheit während Spaziergängen oder auf dem Weg zurück vom Bus dort ein Päuschen einzulegen.